Soziales Miteinander will gelernt sein. Hierfür ist der Kindergarten ein wichtiges
Lern- und Erfahrungsfeld. Im sozialen Miteinander geht es immer darum, die Interessen, Wünsche und Bedürfnisse des Einzelnen in ein Verhältnis zur Gemeinschaft zu bringen. Dazu sind Regeln, Verabredungen und Vertrauen erforderlich.
Der Waldorfkindergarten ist ein orientierender Lebensraum. In ihm lernen die Kinder auch, dass es Regeln gibt bis hin zu klaren Aufgaben für einzelne Kinder oder die Gruppe (etwa Aufräumen oder den Tisch decken). Dabei orientieren sie sich nachahmend am Tun der Erwachsenen. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen und den dabei entstehenden eigenen Gestaltungraum zu nutzen. Gleichzeitig üben sie sich in praktischen Tätigkeiten. Auch die Eltern tragen dazu bei, indem sie tatkräftig bei Festen und Aktivitäten mithelfen oder mal ein Spielzeug reparieren.

 

Kind auf Blumenwiese